Kick-off für Abwasser-Schnelltests

09.05.2018
Kick-off für Abwasser-Schnelltests
Anfang April wurde am kdg campus in Elbigenalp das FFG-Projekt AquaNOSE offiziell aus der Taufe gehoben.
Die insgesamt vier Projekt- und Forschungspartner - neben kdg noch das Institut für Physikalische Chemie der Uni Wien, das auf additive Mikro- und Nanofertigung spezialisierte Forschungsunternehmen Profactor und das finnische Biotechnologieunternehmen BioMensio - trafen sich Anfang April zum AquaNOSE-Kick-off am kdg campus in Elbigenalp.

Es ist das bis dato größte F&E-Projekt in der Geschichte der kdg mit einem nicht minder ambitionierten Ziel: immerhin wollen die insgesamt vier Projekt- und Forschungspartner - neben kdg noch das Institut für Physikalische Chemie der Uni Wien, das auf additive Mikro- und Nanofertigung und industrielle Assistenzsysteme spezialisierte Forschungsunternehmen Profactor und das finnische Biotechnologieunternehmen BioMensio - mit AquaNOSE, so der Name des Projektes, nichts weniger als die bisherigen Prozesse bei Abwasseruntersuchungen revolutionieren. Am Ende des auf drei Jahre angelegten Projektes sollen nämlich industriell fertigbare Schnelltests für Abwässer stehen. Die Grundlagen hierfür sind ja bereits erforscht: für diese zu entwickelnden Schnelltest-Sets werden daher sowohl mikrofluidische MEMS (also Mikrofluidik, Sensoren und elektronische Bauteile zu einem System vereint) sowie Molecularly Imprinted Polymers, die so genannte MIP-Technologie zum Einsatz kommen.

Die Herausforderung besteht nun freilich darin, aus diesen Komponenten kleinserienfähige Prototypen zu entwickeln. Für kdg opticomp F&E-Projektleiter Dr. Manuel Walch, selbst ein studierter Chemiker, ist AquaNOSE jedenfalls ein echtes Traumprojekt, weil hier alle State-of-the-Art-Technologien in diesem Bereich miteinander verquickt werden. Anfang April trafen sich die Projektpartner zum zweitägigen Kick-off am kdg campus in Elbigenalp. „Für uns Forscher sind diese offiziellen Projektstarts immer etwas ganz Besonderes“, so Walch. „Denn bis dahin stand ja alles nur am Papier, und zuvor musste man sich über Wochen in Geduld üben, bis alle Zusagen und unterfertigten Verträge vorlagen.“ Mit dem Kick-off werden die Leinen endlich losgelassen. Die Stimmung war daher entsprechend euphorisch. „Wobei unser inspirierender Standort mitten in einem Naturpark direkt am Lech unsere Gäste wie üblich ungemein beeindruckt und begeistert hat. Bei uns ist ja jeder Blick aus dem Fenster schon ein Motivationskick", so Walch. Na, wenn ein Forscher das sagt...

medien | bilder | videos | download

kdg newspad | Contact

Head of Corporate & Marketing Communications
Email: 
Phone: 
+43 5634 500 361
Fax: 
+43 5634 5302 361

kdg newspad

09.05.2018
Alle wollten ihn sehen: den neuen deckenbündigen asymmetrischen RMJ-Wall-Down von Bartenbach.
11.04.2018
Heinrich Schedler mietet sich mit seinem Michlbauer Verlagsbüro am kdg campus ein

Seiten